Raspberry Pi Kamera

Vor ein paar Tagen habe ich endlich meine vor einem Monat bestellte Raspberry Pi Camera bekommen. Nun habe ich der Kamera ein kleines Gehäuse verpasst und zusammen mit dem Raspberry Pi zu einer mobilen Netzwerk-Kamera gemacht.

Als Gehäuse für die Kamera habe ich eine SD-Karten Box benutzt, aus der ich im inneren alle Stege ausgefräst habe.
Dabei habe ich in den Deckel ein Loch für die Kamera gebohrt (d=12mm) und im hinteren Teil ein Rechteck für die Buchse des Flachbandkabels ausgeschnitten damit die Kamera-Platine gerade in der geschlossenen Box liegt. Zuletzt dann noch einen Schlitz zur Kabeldurchführung eingefräßt und 2 Löcher für die Schrauben gebohrt.
Die Kamera Platine ist mit 2 Streifen Heißkleber in der Box fixiert welche sich problemlos auch wieder entfernen lassen ohne die Kamera Platine zu beschädigen.
Weiterhin habe ich noch zwei M3 Muttern im inneren der Box bei den Löchern eingeklebt.

Zur Befestigung der Kamera am Raspberry Pi Gehäuse habe ich einfach ein Stück Alu-Winkel (20x20x1,5) zugeschnitten und zwei 3,2mm Löcher passend zum anschrauben der Kamera gebohrt und für die Senkschrauben gesenkt. Da ich am Raspberry Gehäuse nichts verändern wollte habe ich den Aluwinkel dort einfach mit Montage-Klebeband aufgeklebt (hält bomben fest, bekommt man aber dennoch rückstandsfrei wieder ab).

Glücklicherweise sind die Kreuze unter meinem Raspberry Gehäuse genau passend, dass man dort ein Standard Stativ-Gewinde reindrehen kann. Daher steht das ganze Werks jetzt auf einem alten Tischstativ mit Kugelkopf. Dadurch kann man die Kamera sehr flexibel aufstellen und ausrichten.

Die Stromversorgung läuft über eine 12V Energiestation mit einem 7,2 Ah Blei-Gel-Akku und einem KFZ-USB Adapter mit max 1A Output. Zuerst hatte ich einen 500mA Adapter angeschlossen, was aber nicht ausreicht, der Raspberry Pi hing sich damit beim Foto aufnehmen jedesmal auf.

Hier ein paar Bilder:

Als Versuchsaufbau habe ich die Kamera vor dem Aquarium aufgestellt und über eine ssh Verbindung den Raspberry angewiesen eine Stunde lang alle 5 Sekunden ein Bild aufzunehmen.
Diese Bilder habe ich dann auf dem Desktop Rechner zu einem Video zusammengesetzt (Das hätte der Raspberry auch selbst erledigen können, allerdings hätte das ewig gedauert).

Hier das resultierende Zeitraffer Filmchen:

 

Ob und wie ich von dem Raspberry in Echtzeit Videodaten streamen kann habe ich noch nicht herausgefunden, werde da aber noch nach gucken.

Links

  • Hier gibt’s genauere Infos zum erstellen von Zeitraffer Aufnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*